Um Ihre Website-Nutzung zu optimieren, verwenden wir Cookies. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie diese Website weiter nutzen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen.

OK

Curriculum Vitae

Profil

Michael Kamm wuchs im Großraum Stuttgart auf und studierte nach Abitur und Wehrdienst zunächst Maschinenbau, um auf Basis seiner technischen Ausbildung später mit seinem Zwillingsbruder die in der Automobil Zulieferbranche tätige elterliche Firma leiten zu können.

Nach einem Unfall seines Vaters und dem daraufhin vollzogenen Verkauf des Familien-Unternehmens ergänzte er seine Ausbildung durch ein BWL Studium und startete bei der international renommierten Beratungsgesellschaft Arthur Andersen & Co seine berufliche Laufbahn.

Im Rahmen seiner Consulting-Tätigkeit begleitete er Mandate in der Textil-, Mode- und Sportartikel-Industrie. Durch sein großes Interesse an dieser lebendigen Branche nahm er nach einigen Beraterjahren die Chance wahr als Geschäftsführer zur Firma North Sails zu wechseln, und in der Folge das in den Bereichen Segeln, Windsurfing und Sportswear tätige Lifestyle-Unternehmen im Rahmen eines Management-Buy-Out zu erwerben.

Gemeinsam mit einem Freund als Partner entwickelte er das übernommene Unternehmen international weiter, wodurch es eine weltweit führende Stellung erreichte. Später veräußerten die beiden ihre Firma an einen Investor aus der Schweiz und fusionierten gleichzeitig mit dem Wettbewerber Mistral. Michael Kamm blieb auch in der neuen Konstellation weiter als CEO an Bord.

Nach seinem späteren Abschied aus der Gruppe übernahm er Vorstands- und Geschäftsleitungsfunktionen in namhaften Sportartikel-, Textil- und Modemarken (Marker Skibindungen, Etienne Aigner, Nici Accessories, Sympatex Technologies, Ploucquet Textiles und CBR Fashion Group) und ist seit mehr als 30 Jahren in diesem Branchenumfeld tätig.

Durch die kaufmännische Ausbildung und seine ersten Berufsjahre im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung ist er zunächst als CFO gestartet. Im Laufe seiner Karriere hat er sich zudem intensiv mit Produktion & Supply Chain Herausforderungen beschäftigt und im Rahmen seiner Positionen als CEO zunehmend die Marketing und Vertriebs-Verantwortungen übernommen. Seine Aufgaben in diesem Bereich umfassten neben eigenen Retail Organisationen auch den Aufbau von Multi Channel Vertriebsstrukturen sowie zuletzt verstärkt eCommerce- und Digital-Aktivitäten. Als Geschäftsführer seines mit drei Partnern gegründeten Beratungsunternehmens begleitet er in Organ-Funktion Mandate bei Reorganisationen, digitalen Transformationen sowie Sonder-Projekten interimistisch.

 

Ehrenamtlich engagiert sich Michael Kamm seit vielen Jahren als Vertreter der deutschen Textilindustrie in verschiedenen europäischen Gremien. Nach Abschluss einer Ausbildung als zertifizierter Aufsichtsrat und Beirat übernimmt er zudem professionelle Verantwortung in Boards international tätiger Unternehmen. Für interdisziplinär und -kulturell herausfordernde Aufgaben empfiehlt er sich als weltoffener Manager und Ratgeber sowie erfahrenes Kontrollorgan.

19882019

Verantwortung in Aufsichts- und Beirats-Mandaten

North Sails Lanka Ltd.
Chairman of the Board (Colombo) von 1988 bis 1997

North Sails Windsurfing USA Inc.
Director of the Board (Seattle) von 1991 bis 1997

North Sails Surf France S.A.
President and Chairman of the Board (St. Malo) von 1992 bis 1997

Mistral Sports Group Suisse S.A.
Delegierter des Verwaltungsrats (Fribourg) von 1995 bis 1997

Etienne Aigner Italy S.r.l.
Chairman of the Board (Florenz) von 2003 bis 2008

Sunselex AG
Mitglied des Aufsichtsrats (München) von 2006 bis 2008

Ploucquet Textil Romania SRL
Director of the Board (Brasov) von 2010 bis 2014

Sympatex Asia Ltd
Chairman of the Board (Hongkong) von 2010 bis 2016

BekaertDeslee Holding Belgium NV
Advisory Board Consultant (Waregem) von 2018 bis heute

 

Im Rahmen seiner Aufsichts- und Beiratstätigkeit verpflichtet sich Michael Kamm Verantwortung zu übernehmen und Rechenschaft gegenüber Gesellschaftern, Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten sowie der Öffentlichkeit abzulegen; es ist ihm dabei wichtig dem Wohl des Unternehmens zu dienen und persönliche Interessen zurückstellen.

Bei der Gestaltung von zukunftsweisenden Visionen, Werten und einer nachhaltigen Geschäftspolitik wirkt er aktiv und federführend mit und wird bei zustimmungspflichtigen Geschäften, Strategien und Organisations- Strukturen nicht gegen sein Gewissen entscheiden.

20052019

Engagement in Ehrenämtern

Berufliches Umfeld

Industrieverband Veredlung, Garne, Gewebe und Technische Textilien (IVGT)
Mitglied des Präsidiums (Frankfurt) von 2012 bis 2016

ETP – The European Technology Platform for the Future of Textiles and Clothing
President of the Board (Brüssel) von 2013 bis heute

Forschungskuratorium Textil
Mitglied des Vorstands (Berlin) von 2015 bis heute

Gesamtverband textil + mode
Mitglied des Präsidiums (Berlin) von 2017 bis heute

EURATEX – The European Apparel and Textile Confederation
Director of the Board (Brüssel) von 2018 bis heute

Privater Bereich

Verein der Freunde & Förderer e.V.
Mitglied des Vorstands (Neubeuern am Inn) von 2005 bis 2008

Stiftung Schloss Schloss Neubeuern
Mitglied und Vorsitzender des Kuratoriums (Rosenheim) von 2006 bis 2008

20092019

Antevorte

In den Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise gründete Michael Kamm gemeinsam mit drei Partnern eine Beratungsgesellschaft, die sich auf die Optimierung von Ertragspotentialen spezialisiert hat. Als erfahrene Manager aus unterschiedlichen Branchen stellen sie sich dabei als Team im Kunden-Interesse breit auf und übernehmen – im Gegensatz zu klassischen Consulting-Unternehmen – die Umsetzung der von Ihnen erarbeiteten Performance-Programme selbst oder ergänzen bereits bestehende Systeme sinnvoll.

Für das Antevorte Team bedeutet dies Umsetzen in Verantwortung, weshalb sie als Management eine nachhaltige Neuausrichtung auch unternehmensintern mittragen. Durch langjährige Erfahrung auf Top Level, ihre umfassende Kenntnis von Branchen und Märkten sowie von Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen und Organisationsstrukturen unterstützen sie Kunden auf dem Weg zurück zum Erfolg. Die Qualität ihrer Leistung messen sie an der nachhaltigen Ergebnisverbesserung für ihre Klienten und damit an objektiven Kriterien.

Die Antevorte Experten sind dabei sowohl in harten Restrukturierungen und Sanierungsfällen gefragt, als auch von Kunden, die zur Erreichung von Spitzenpositionen schlummernde Potentiale ihrer Unternehmen realisieren wollen.

www.antevorte-pm.de

20162018

CBR Fashion Group

Die CBR Fashion Group ist ein Modeunternehmen mit Firmensitz in Celle und einer der bedeutendsten Anbieter von Damenmode in Deutschland. Die CBR entwickelt, produziert und vertreibt seine Produkte unter den beiden Marken Street One und CECIL. Das Unternehmen ist mit über 1.200 Mitarbeitern in 19 europäischen Ländern tätig und beliefert insgesamt rund 8.200 Verkaufsstellen. Darunter sind rund 2.900 Systemflächen mit Stores und Shop-in-Shops sowie mehr als 5.300 Multilabel-Flächen.

Die Gründer Detlev Meyer und Friedhelm Behn hatten die Gesellschaft gemeinsam ab 1980 aufgebaut und dabei als erstes deutsches Unternehmen zwölf monatliche Modekollektionen vermarktet, die zunächst in großen Warenhäusern zu finden waren. In den 90er Jahren starteten die Marken mit eigenen Laden-Bausystemen, wodurch in der Folge auch zahlreiche Shops und Stores in großen Metropolen errichtet wurden, denen auch Geschäfte in kleineren Städten folgten. Im Jahr 2004 verkauften Meyer und Behn die CBR mit rund 600 Millionen Euro Umsatz an die Finanzinvestoren Cinven und Apax, welche sie im April 2007 an die schwedische Investmentgruppe EQT weiterveräußerten. Im Februar 2018 wurde die CBR Fashion Group an den britischen Investor Alteri verkauft.

Ab 2016 war Michael Kamm als CEO für die CBR tätig und begleitete die vorbereitende Exit- und Transferphase zur Sicherung des geplanten Verkaufs der Unternehmensgruppe interimistisch. Im Rahmen seines Wirkens forcierte er zudem das weitere Wachstum des CBR eCommerce Geschäfts und den Ausbau des CBR Multibrand Vertriebskanals mit Retail Distributionen in mehreren europäischen Ländern. Auch die Kommunikation und externe PR sowie der Bereich Human Resources mit Personalentwicklung gehörte zu seinem Aufgabengebiet.

www.cbr.de

20102016

Ploucquet Textiles

Das Unternehmen Ploucquet wurde im Jahr 1806 von Christoph Friedrich Ploucquet in Heidenheim an der Brenz gegründet. Damit ist es heute eines der ältesten immer noch produzierenden Textil-Unternehmen in Kontinental-Europa. In zwei Jahrhunderten gelang es Ploucquet zu einem der angesehensten Textilbetriebe in Süddeutschland zu werden.

Zwar gab es in der Unternehmensgeschichte immer wieder Krisen, doch erst die Probleme, die Anfang der 2000er-Jahre auf Ploucquet zukamen, sollten dem Unternehmen in Heidenheim das Ende bereiten. Nach dem Jahr 2002 musste aufgrund von Umsatzeinbrüchen einem Großteil der Mitarbeiter gekündigt werden; der Standort wurde 2006 komplett geschlossen und der Firmensitz nach München-Unterföhring und die Produktion nach Zittau in der Oberlausitz verlagert. Nach 200 Jahren in Familienbesitz wurde das Unternehmen an zwei internationale Finanzinvestoren verkauft.

Die Aufgabe von Michael Kamm als Geschäftsführer des Unternehmens war es, den rückläufigen Absatz zu stabilisieren, neue internationale Märkte aufzutun und die Produktionskapazitäten der Ploucquet Werke in Zittau und Brasov (Rumänien) auszulasten, um die Arbeitsplätze zu retten und dauerhaft zu sichern. Dies ist mit innovativen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen, sowie dem hierauf aufbauenden Verkauf der Einzelgesellschaften an zwei strategische Investoren ideal gelungen. Die Unternehmen legten in der Folge wieder zu und die neuen Eigentümer investieren nachhaltig in die Produktionsbetriebe sowie neues Personal.

www.ploucquet.eu

20102016

Sympatex Technologies

Die Sympatex Technologies GmbH war ein Spin-Off der AKZO Nobel Membran-Sparte und wurde 1986 gegründet. Heute ist  Sympatex® einer der führenden Anbieter von Hightech-Funktionsmaterialien in Bekleidung, Schuhen, Accessoires und technischen Anwendungsbereichen. Das Unternehmen mit Sitz in Unterföhring bei München hat weltweit Niederlassungen und entwickelt, produziert und vertreibt mit internationalen Partnern Membrane, Laminate und Funktionstextilien. Die Sympatex-Membran ist optimal atmungsaktiv, 100% wind- und wasserdicht sowie klimaregulierend; zudem ist sie PTFE- und PFC-frei. Die Technologien und Prozesse basieren auf dem Prinzip von ökologischer Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Als CEO der Sympatex-Gruppe setzte Michael Kamm mit seinem engagierten und visionären Team nach einer zunächst erfolgten Sanierung eine international beachtete „Guaranteed Green“ Strategie auf Basis einer nachhaltigen Marken-Positionierung um und forcierte das internationale Wachstum in den drei Unternehmensbereichen Apparel, Footwear sowie Contract- und Workwear. Zudem wurde eine Finanzierung am Kapitalmarkt realisiert und die Gesellschafterstruktur neu geordnet. Es war eine herausfordernde Zeit, in der Sympatex sinngemäß als pfiffiger und innovativer David gegen den dominanten Goliath GORE-Tex international Marktanteile gewinnen konnten.

www.sympatex.com

20082008

Nici Plüschtiere und Accessories

Die NICI GmbH ist ein Unternehmen mit Sitz in Altenkunstadt in Oberfranken und wurde im Jahr 1986 vom Ehepaar Ottmar und Marina Pfaff gegründet. Das Unternehmen produziert Plüschtiere aus eigener Entwicklung sowie Merchandising-Produkte als Lizenznehmer. So wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 in Deutschland auch das Maskottchen Goleo durch NICI hergestellt.

Im selben Jahr wurde ein Insolvenzverfahren eingeleitet, wobei vom Vorstand der schleppende Absatz des WM-Maskottchens als Ursache für die aufgetretenen Probleme angegeben wurde. Die Gesellschaft, die 560 Mitarbeiter beschäftigte, ging nach der Insolvenz durch schwierige Zeiten und es dauerte einige Jahre bis sie wieder Vertrauen bei ihren Kunden genoss.

Michael Kamm wurde von den neuen Eigentümern im Rahmen der Stabilisierung und Neuaufbaus des Geschäftsbetriebs mit Entwicklung, Produktion,  Vertrieb und Marketing sowie der Zurückgewinnung des Marken-Image als CEO an Bord geholt und begleitete die Gesellschaft mit ihren extrem loyalen Mitarbeitern bis zur Bestellung des aktuell Geschäftsführenden Gesellschafters interimistisch.

www.nici.de

20032008

Etienne Aigner

Etienne Aigner ist ein deutscher Hersteller von exklusiven Lederwaren wie Handtaschen, Gepäck, Gürteln, Geldbörsen sowie Lederaccessoires für Damen und Herren. In Lizenz werden unter dem Namen Aigner auch Bekleidung, Schuhe, Uhren, Schmuck und Düfte angeboten. Das Unternehmen wurde 1965 von Heiner Rankl in München gegründet und gelangte Ende der 80er Jahre in den Besitz der Münchnerin Evi Brandl, die u.a. auch Eigentümerin der überregional erfolgreichen Traditionsmetzgerei Vinzenzmurr ist.

Nach anfänglich beachtlichen Erfolgen gingen die Aigner Umsätze Mitte der 1990er Jahre stark zurück und das Unternehmen rutschte ab 1998 – auch im Zuge der Asienkrise – in die Verlustzone. Aufgrund von massiven Nachfragerückgängen und weiteren Verlusten Anfang der 2000er Jahre mussten ab 2003 die Logistik mit Lager outgesourced sowie der eigene Retail Bereich reorganisiert und ein Großteil der Belegschaft freigesetzt werden.

Michael Kamm war in dieser Sanierungsphase, welcher eine Strategie mit neuer Positionierung und anschliessenden Wachstumsjahren folgte, als Alleinvorstand für die Gruppe verantwortlich. Es war eine intensive Zeit mit einem großartigen Team, dem er zu großem Dank verpflichtet ist. Als kleines, feines Münchner Unternehmen hat Aigner damals weltweit 140 Shops unterhalten und dabei sein Marken-Image – besonders im mittleren und fernen Osten – als deutscher Qualitätsanbieter im Leder Premium Bereich hervorragend ausgebaut.

Etienne Aigner AG

19992003

m2b ... die heutige Supreme Contacts

Die beiden ehemaligen North Sails Partner Michael Plank und Michael Kamm starteten mit der m2b GmbH im Jahr 1999 ein weiteres gemeinsames Projekt. In den Jahren des New Economy Booms unterstützten sie als professionelle „Business Beschleuniger“ die Umsetzung von Geschäftsideen junger Start-Ups in der Sportartikel- und Lifestyle-Branche. Als Business Angels konzentrierten sie sich auf die ersten Vertriebsansätze im Online Bereich sowie die Herausforderungen durch kürzer werdende Produktzyklen.

Michael Kamm veräußerte 2003 seine Firmenanteile an Michael Plank, der damit den Grundstein für eine mittlerweile breit aufgestellte Vermittlungsplattform in den drei Geschäftsbereichen Sport, Schuh und Textil legte. Neben 40.000 Vertriebsprofilen umfasst dieses internationale Beziehungsnetzwerk unter der Dachmarke „Supreme Contacts“ zahlreiche Kontakte in diversen Produktsegmenten.

www.supreme-contacts.com

19981999

Marker Skibindungen

Die Firma wurde vom Berliner Hannes Marker gegründet nachdem dieser im Jahr 1952 das erste Modell einer Ski-Sicherheitsbindung vorgestellt hatte. Das Unternehmen fand seine Heimat zunächst in Garmisch-Partenkirchen, bevor der deutsche Firmensitz im Jahr 1988 nach Eschenlohe ins bayerische Oberland verlegt wurde, wo auch die weltweit modernste Produktionsanlage für Ski-Bindungen entstand. Das internationale Headquarter war, nachdem die Firma an US Investoren verkauft wurde, mehr als 20 Jahre in Salt Lake City. Von dort drohte Ende der 90er-Jahre Marker unvorhergesehen das Aus. Die amerikanische Muttergesellschaft war in Schwierigkeiten geraten und konnte Ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber der deutschen Tochter nicht mehr nachkommen. In Eschenlohe drohte die Insolvenz.

In dieser Phase war Michael Kamm Geschäftsführer des Unternehmens und begleitete als Interims-CFO die Sanierung und den anschliessenden Verkauf des Unternehmens an strategische Investoren aus der Sportartikel-Branche.

www.marker.net

19881997

North Sails & Mistral Sports Group

North Sails ist ein internationales Textilunternehmen sowie spezialisierter Segelmacher mit Niederlassungen in zahlreichen Ländern und wurde 1957 von Lowell North in San Diego (Kalifornien) gegründet. Der textile Lifestyle- und Surf-Bereich wurde in den 90er Jahren von Michael Kamm und Michael Plank unternehmerisch von Oberbayern aus international entwickelt. North Sails ist heute weltweit der führende Segelmacher mit einem Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen US-Dollar und gehört mehrheitlich der britischen Private Equity-Gesellschaft Oakley Capital.

Die ursprünglich schweizerische Marke Mistral wurde 1976 gegründet und entwickelte sich – auch durch die Erfolge des Mistral Team Surfers Robby Naish – zu einem bekannten Anbieter für Windsurf-Ausrüstungen. Im Jahr 1994 erwarb der Schweizer Investor Klaus J. Jacobs das Unternehmen und fusionierte es nach dem Zukauf der Firma North Sails Windsurfing mit dieser zur Mistral Sports Group.

Bis ins Jahr 1997 führte Michael Kamm als CEO diese neu entstandene Sportartikel-Gruppe, die später unter Boards & More firmierte. Heute ist das Unternehmen – auch ohne die beiden leider untergegangenen Surf-Marken North Sails und Mistral – mit ihren Brands Fanatic, ION und Duotone Weltmarktführer im Windsurfing-Bereich.

www.northsails.com

19851988

Arthur Andersen & Co

Arthur Andersen war eine der Big-Five-Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften weltweit und hatte seinen Hauptsitz in Chicago. Wegen der Verstrickung in den Enron-Skandal stellte das Unternehmen im Jahr 2002 den Geschäftsbetrieb unter der Marke Arthur Andersen ein. In Deutschland eröffnete das Unternehmen sein erstes Büro im Jahr 1960 und beschäftigte im Schließungsjahr mehr als 3.800 Mitarbeiter an zehn Standorten.

Nach seinem BWL-Examen startete Michael Kamm bei Arthur Andersen & Co seinen ersten Job und war in den Abteilungen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung des Münchner Büros tätig.

www.andersen.com

19791985

Studium Technische Universität München (Maschinenbau) & Ludwig-Maximilians-Universität München (BWL)

Die „TUM“ ist die einzige Technische Universität in Bayern und die zweitgrößte Technische Hochschule in Deutschland. Sie ist in das Elitenetzwerk Bayern eingebunden und zählt zu den besten Uni­ver­si­täten Eu­ro­pas. Auch die LMU ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500-jährigen Tradition.

Nach seinem Abitur an einem neusprachlichen Gymnasium war das Maschinenbau-Studium an der TU München eine herausfordernde und lehrreiche Zeit für Michael Kamm und ermöglichte ihm durch den Standort der Universität in Schwabing einen idealen Start in seine heutige Wahlheimat München. Im Rahmen seines Studiums an der Fakultät für Betriebswirtschaft an der LMU schloß er seine Diplomprüfung neben den Fächern der Allgemeinen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre mit den speziellen Prüfungsfächern Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Revisions- und Treuhandwesen sowie Privatrecht ab.

 

19781979

Wehrdienst - II. Korps in Ulm

Das II. deutsche Korps war ein Korps des Heeres der Bundeswehr, das von 1956 bis 1993 bestand. Im Kalten Krieg hatte das Korps den Auftrag zur Verteidigung der Ostgrenze Süddeutschlands. Im Jahr 1993 wurde es zum Deutsch-Amerikanischen Korps (GE / US Korps) umstrukturiert. Es war ein wichtiger Träger der Multinationalität in der NATO. Der Sitz des Stabes war in Ulm an der Donau.

Michael Kamm war in der dortigen Kienlesberg Kaserne in den Jahren 1978 und 1979 im Rahmen seiner Wehrpflicht als Stabsdienst-Soldat stationiert und Generalleutnant Carl-Gero von Ilsemann – dem damals kommandierenden General des Korps – als Ordonnanz zugeteilt. Anders als erwartet hat er in dieser Zeit durch seine Einbindung in internationale Verteidigungsaufträge eine Menge gelernt und durch die dort vermittelte Ordnung und Struktur nachhaltig für spätere Aufgaben profitiert.

1978

Abitur Schloss Neubeuern

Nach ersten Schuljahren im Raum Stuttgart verlebte Michael Kamm eine siebenjährige Internatszeit im Schloss Neubeuern am Inn. Nachdem er diese im herrlichen Voralpen-Land gelegene Schule gemeinsam mit seinen Geschwistern besucht hatte und auch seine eigenen Kinder später Internatsschüler in diesem neusprachlichen Gymnasium waren, entwickelte sich eine enge heimatliche Beziehung zur Region Oberbayern, die bis heute Bestand hat.

Der Geist von Neubeuern ist für Ihn noch heute so zu spüren wie damals und hält auch die Gemeinschaft seiner Abschlussklasse zusammen. Auf seine Schule und die Werte, die Neubeuern lebt und seit vielen Generationen vermittelt ist er stolz und dankbar dafür, daß er nach seiner Schulzeit dem Verein der Freunde & Förderer als Vorstand sowie der Stiftung der Schule als Vorsitzender des Kuratoriums dienen konnte.

www.schloss-neubeuern.de